365 Tage Rückgaberecht 365 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Rücksendungen Kostenlose Rücksendungen
Lieferung ab nur 5 € Lieferung ab nur 5 €
Preisgarantie Preisgarantie
Trustpilot Trustpilot

6 Gewohnheiten, die Ihrer Gesundheit schaden

6 Gewohnheiten, die Ihrer Gesundheit schaden

Sie lassen sich jeden Herbst gegen Grippe impfen, nehmen täglich Ihre Multivitamintablette und trinken jedes Mal Tee und Zitrone, wenn das Rennen fast beginnt. Aber wenn Sie glauben, dass das allein ausreicht, um gesund zu bleiben, irren Sie sich.
Gesundheit ist nämlich nicht nur eine Frage von gesunder Ernährung, Bewegung und heißem Kamillentee. Ihr geistiges Wohlbefinden, Ihre Gewohnheiten und vor allem Ihre Denkgewohnheiten wirken sich alle gleichermaßen darauf aus, wie effektiv Ihr Immunsystem arbeitet. Hier sind 6 Gewohnheiten, die Ihr Immunsystem sabotieren können.

>

Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk aus Milz (der Drüse, in der die weißen Blutkörperchen gebildet werden), Lymphe, weißen Blutkörperchen und Antikörpern, das den Körper vor Bakterien, Viren und Infektionen schützt und ihm hilft, Krankheiten zu bekämpfen.
Wenn das System geschwächt ist, ist man nicht nur anfälliger für Krankheiten, sondern hat es auch schwerer, sie zu bekämpfen, wenn sie einmal ausgebrochen sind. Deshalb ist es wichtig, schlechte Angewohnheiten und negative Emotionen zu bekämpfen, denn sie können dazu beitragen, das Immunsystem zu schwächen. Der erste Schritt besteht darin, sich seiner schädlichen Gewohnheiten bewusst zu werden.

>

Hier sind 6 der häufigsten schlechten Angewohnheiten, zusammen mit einigen guten Ratschlägen, wie man die Gewohnheiten ändern kann, damit man das ganze Jahr über gesund bleibt.

1. Nøl: An der Carleton University in Ottawa, Kanada, hat man herausgefunden, dass Menschen, die dazu neigen, täglich Aufgaben aufzuschieben, auch medizinische Behandlungen hinauszögern und daher einen schlechteren Gesundheitszustand haben als Menschen, die Aufgaben nicht aufschieben.
Je eher man sich mit einem gesundheitlichen Problem - ob ernsthaft oder nicht - befasst, desto eher wird man wieder gesund. Wenn Sie die Behandlung verzögern oder ganz ignorieren, wie es die Krankenschwestern oft tun, verlängern Sie lediglich die Dauer Ihrer Krankheit und können Ihr Immunsystem weiter schwächen, was Sie noch anfälliger für neue Infektionen macht.

>

Lösung: Die Knotenpunkte neigen dazu, Aufgaben zu meiden, die nicht zu bewältigen scheinen. Ihr Ziel ist es daher, den Stressfaktor zu umgehen, der entsteht, wenn man sich im Hier und Jetzt mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen muss. Um Ihre "Aufgaben" überschaubarer zu machen, sollten Sie sich nicht mehr auf die Ergebnisse konzentrieren, sondern darauf, wie Sie diese Herausforderung in Ihr Programm integrieren können. Oder anders ausgedrückt. Anstatt zum Beispiel zu denken: "Oh nein, ich habe keine Zeit, krank zu sein, weil ich für den Marathon nächste Woche in Topform sein muss", sollten Sie Ihren Fokus viel einfacher gestalten und nur einen Schritt voraus denken.

2. Zu kalorienarme Ernährung: Wenn die Ernährung sehr kalorienarm ist, erhält der Körper nicht die notwendigen Nährstoffe. Ohne die richtigen Nährstoffe verschlechtert sich die Zellfunktion, was das Immunsystem schwächt.
Außerdem kann ein Mangel an bestimmten Vitaminen - vor allem der B-Gruppe - in manchen Fällen zu depressiven Symptomen führen, die schließlich zu Herzproblemen und anderen körperlichen Beschwerden führen können.

Lösung: Zunächst einmal sollten Sie eine realistische Vorstellung von Ihrem Körper und Ihrem Gewichtsverlust haben. Zu viele Menschen, vor allem Frauen, streben danach, 5-10 Kilo dünner zu sein, als es eigentlich natürlich für sie ist. Sie wollen dreimal so dünn sein, wie sie überhaupt sein können. Und das geht meist auf Kosten ihrer Gesundheit. Unabhängig davon, ob Sie abnehmen wollen oder nicht, sollten Sie darauf achten, ausgewogene Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten zu sich zu nehmen, die Ihnen genug Kalorien liefern, um den ganzen Tag durchzuhalten. Denken Sie daran, dass es möglich ist, diese zusätzlichen 5 Pfund zu verlieren und gleichzeitig Ihrem Körper die Energie und die Nährstoffe zu geben, die er braucht.
Für weitere Informationen lesen Sie unseren Artikel über Vitamin D und warum es so wichtig ist, dieses Vitamin über die Ernährung zu bekommen.

3. Chronischer Stress: Stress ist nicht sehr gut für vieles, aber ein wenig Stress kann tatsächlich Ihre Immunfunktionen verbessern. Denn wenn der Körper Stress spürt, erhöht er seine Antikörper, wie z. B. Immunoglibulin, die Proteine, die Bakterien und Viren bekämpfen. Im Gegensatz dazu überlastet chronischer Stress die körpereigene Abwehrkraft und führt stattdessen zu einem Rückgang der Antikörper, was die Widerstandskraft gegen Infektionen schwächt. Schon nach drei Tagen extremen Stresses steigt das Risiko für Gedächtnisstörungen, unregelmäßige Perioden, Osteoporose und Diabetes.

Lösung: Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Art und Weise, wie verschiedene Menschen auf Stress reagieren, und dem Zeitpunkt, an dem sie Stress erleben. Was für die einen eine unüberwindbare Belastung ist, kann für die anderen ein Klacks sein. Wenn Sie sich überarbeitet, erschöpft oder ausgelaugt fühlen, sind Sie wahrscheinlich zu sehr gestresst, als dass dies gut für Ihren Körper wäre.
Auch das plötzliche Aufflackern chronischer Erkrankungen wie Psoriasis oder Asthma kann stressbedingt sein. Dann sollten Sie dringend herausfinden, was Ihnen wichtig ist, und die notwendigen Veränderungen in Ihrem Leben vornehmen, um die Faktoren, die Sie belasten, loszuwerden. Das kann alles Mögliche sein, von Problemen bei der Arbeit, einer schlechten Beziehung oder zu vielen Aufgaben und Sorgen.

>

4. Schlafentzug: Während des Schlafs lädt sich das Immunsystem auf und repariert sich selbst - genau wie die anderen Teile des Körpers. Wenn Sie also Ihren Schönheitsschlaf auslassen, macht sich das nicht nur in Form von dunklen Augenringen und Tränensäcken bemerkbar. Außerdem berauben Sie Ihren Körper seines lebenswichtigen Erneuerungsprozesses. Eine Studie aus dem Jahr 2003, die in der Zeitschrift Psychosomatic Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass Menschen, die nach einer Hepatitis-A-Impfung eine Nacht nicht geschlafen hatten, weniger Antikörper produzierten als diejenigen, die zur üblichen Zeit ins Bett gingen und am Tag nach der Impfung gut ausgeruht waren.

Lösung: Als Faustregel gilt, dass man jede Nacht etwa acht Stunden Schlaf bekommen sollte. Manche Menschen brauchen ein bisschen mehr, andere ein bisschen weniger. Experimentieren Sie, bis Sie Ihren persönlichen Schlafbedarf gefunden haben. Das heißt, wenn Sie sich den ganzen Tag über ausgeruht und erfrischt fühlen. Um den Schlaf ein wenig zu fördern, sollten Sie nach dem Mittagessen keine koffeinhaltigen Getränke trinken und etwa vier Stunden vor dem Schlafengehen auf Alkohol verzichten. Beides kann das Einschlafen erschweren und die Schlafqualität beeinträchtigen.
Wenn Sie bereits genügend Schlaf bekommen, sich aber tagsüber immer noch müde und unruhig fühlen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen und herausfinden, ob Sie an einer Krankheit oder Störung leiden, die Ihnen das Durchschlafen erschwert. Das kann eine Schlafapnoe sein, bei der die Atmung im Schlaf sehr unregelmäßig ist, Schnarchen oder nächtliche Wadenkrämpfe.

5. Übertraining: 45 Minuten Sport täglich verbessern nachweislich die Aktivität der weißen Blutkörperchen. Wenn Sie jedoch tagein, tagaus zu viel und zu hart trainieren, ohne Ihrem Körper die Möglichkeit zu geben, sich von einem harten Training zu erholen, hat dies genau den gegenteiligen Effekt. Ihr Körper fängt an, das harte Training als Stress zu empfinden, was dazu führt, dass Ihr Immunglobulinspiegel sinkt.
Wenn Sie mehr als 90 Minuten am Stück intensiv trainieren, beginnen die Funktionen Ihres Immunsystems zu versagen. Es kann bis zu drei Tage dauern, bis sich Ihr Immunsystem wieder normalisiert hat. Dies könnte einer der Gründe sein, warum Marathonläufer nach einem Rennen oft krank sind.
Außerdem können Perioden harten, anhaltenden Trainings dem Körper Vitamine entziehen, was ebenfalls krank machen kann.

Lösung: Wenn Sie hart und intensiv trainieren wollen, sollten Sie Ihre Trainingszeit auf weniger als eineinhalb Stunden reduzieren. Und wenn Sie am Wochenende etwas mehr Zeit für Ihr Training aufwenden möchten, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Training Aktivitäten mit geringer Intensität wie Yoga, Pilates oder leichtes Schwimmen umfasst.

6. Groll hegen: Eine in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Menschen, die einen Groll gegen andere Menschen hegen, die sie verletzt haben, eher zu hohem Blutdruck, erhöhter Herzfrequenz und negativen Emotionen neigen. Dies sind einige der klassischen Symptome von Stress, der sich, wie bereits erwähnt, negativ auf das Immunsystem auswirkt.

>

Lösung: Verzeihen, verzeihen und verzeihen. Das Beste, was Sie für sich selbst und wahrscheinlich auch für die Person, die Sie verletzt hat, tun können, ist, ihr zu vergeben. Eine Studie des Hope College ergab, dass Teilnehmer, die vergeben konnten, ruhiger wurden, sich positiver fühlten und sich besser unter Kontrolle hatten. Verzeihen bedeutet, sich an ein Ereignis erinnern zu können, ohne sich an wütende oder verletzte Gefühle zu erinnern. Aber ohne unbedingt zu vergessen, was Sie wütend oder verärgert hat. Es geht also nicht nur darum, das Verhalten der anderen Person zu tolerieren oder zu entschuldigen, sondern ehrlich zuzugeben, dass man sich verletzt fühlt. Und dann, um Ihrer selbst willen, lassen Sie jede Bitterkeit oder jeden Groll los, der sich in Ihnen aufgestaut hat.

>

Lesen Sie auch unseren Artikel über die Forschungsergebnisse, die die beeindruckenden Vorteile von Bewegung und Vitamin D für Ihre Gesundheit belegen.