365 Tage Rückgaberecht 365 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Rücksendungen Kostenlose Rücksendungen
Lieferung ab nur 5 € Lieferung ab nur 5 €
Preisgarantie Preisgarantie
Trustpilot Trustpilot

Diätetische Leitlinien - Fett

Fett setzt sich aus verschiedenen Fettsäuren zusammen und ist ein notwendiger Nährstoff für den Körper, da es sowohl als Energiequelle als auch als Energiespeicher wichtig ist. Doch zu viel Fett am Körper erhöht unter anderem das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fett ist Teil der Gewebestruktur des Körpers und Träger einiger Vitamine. Einige der Fettsäuren im Fett sind lebensnotwendig und können nicht durch andere ersetzt werden. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, wie viel Fett man isst und welche Art von Fett in der Nahrung enthalten ist.

>

Fette können pflanzlich oder tierisch sein. Pflanzliche Fette sind flüssige Fette, die aus Pflanzenteilen, typischerweise den Samen von Pflanzen, gewonnen werden, während tierische Fette von Tieren stammen.

>

Fett kommt sowohl in fester als auch in flüssiger Form vor.

  • Gesättigte Fettsäuren
  • Einfach gesättigte Fettsäuren
  • Polyungesättigte Fettsäuren

Außerdem gibt es Transfettsäuren.

Die chemische Form der Fettsäuren trägt dazu bei, die ernährungsphysiologischen Eigenschaften und die feste oder flüssige Konsistenz der Produkte zu bestimmen. Eine gute Regel, um den Unterschied zu kennen, ist, dass gesättigte Fettsäuren härter sind und schneller fest werden (z. B. Butter) als ungesättigte Fettsäuren (Olivenöl), die bei Zimmertemperatur oft flüssig sind.

>

Die folgende Tabelle zeigt eine Reihe ausgewählter Quellen für die verschiedenen Fettarten.

FEDTSYRER KILDER Gesättigte Fette Butter (auch Mischprodukte wie Kærgården), Bratfett, Palmine, Schmalz, Speck, Wurst, Kuchen, Gebäck, Kokosnuss, Milchschokolade, Eiscreme, Fleisch und fette Milchprodukte wie Schlagsahne, saure Sahne, Vollmilch, Joghurt, Käse.  Gesättigt Olivenöl, Rapsöl, Avocado, Gemüse, Oliven, Nüsse, Erdnüsse und Öl Volle Sättigung

Öle: Sonnenblumen, Leinsamen, Mais, Färberdistel, Traubenkerne und Soja.

Getreideprodukte, Raps, Sonnenblumen, Palmöl, Avocado, Walnüsse, Gemüse, Eier, Sojabohnen.

Fettige Fische wie Makrele, Hering, Thunfisch, Lachs, Forelle, Sardinen usw.

Transfett Kuchen, Popcorn und verschiedene Arten von Fast Food.

Wir brauchen Fett - jeden Tag.

Fett ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Ernährung. Damit unser Körper funktionieren kann, brauchen wir Energie, die wir über die Nahrung aufnehmen. Es kostet Mühe, sich im Dschungel der Fette zurechtzufinden. Der Weg zum Verständnis der Bedeutung von Fetten ist voller Paradoxien und erfordert, dass sich der Einzelne mit dem Thema vertraut macht, aber die Mühe lohnt sich.

>

Gesättigte Fette sind die Fettarten, von denen wir am meisten essen sollten. Gute Nahrungsquellen für einfach ungesättigte Fette finden Sie in der obigen Tabelle. Neben der Energieversorgung des Körpers hat Fett eine Reihe von lebenswichtigen Funktionen im Körper. Die beiden mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 sind essenziell, d. h. der Körper kann sie nicht selbst herstellen, sondern muss sie über die Nahrung zu sich nehmen.

Fettsäuren sind wichtig, damit alle Körperzellen, Hormone, das Gehirn und das Nervensystem optimal funktionieren. Sie sind auch wichtig für die Aufnahme und den Transport von fettlöslichen Vitaminen: Vitamin A, Vitamin D, Vitamin E und Vitamin K.

>

Fett ist sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Produkten enthalten. Tierische Produkte enthalten im Allgemeinen mehr gesättigte Fette als pflanzliche Produkte. Es wird empfohlen, dass der Fettanteil zwischen 25-40 f der Energie in der Gesamternährung und insbesondere die Aufnahme gesättigter Fette begrenzen.

Die gesättigten Fette, die wir einschränken müssen, sind häufiger und in größeren Mengen in tierischen Lebensmitteln als in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Milchprodukte, einschließlich Butter und Käse, enthalten im Allgemeinen viel Fett, insbesondere gesättigte Fettsäuren. Die Empfehlungen, was und wie viel Milchprodukte wir essen sollten, gelten daher auch für Vegetarier, die Milchprodukte essen. Es sind die gesättigten Fette, die sündhaft sind, auch weil sie den Cholesterinspiegel erhöhen. Ungesättigte Fette, insbesondere mehrfach ungesättigte Fette, senken dagegen den Cholesterinspiegel. Entscheidend für den Cholesterinspiegel und damit für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist nicht die Menge der gesättigten Fette, sondern das Verhältnis von gesättigten zu mehrfach ungesättigten Fetten.