365 Tage Rückgaberecht 365 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Rücksendungen Kostenlose Rücksendungen
Lieferung ab nur 5 € Lieferung ab nur 5 €
Preisgarantie Preisgarantie
Trustpilot Trustpilot

Glück in der Tretmühle

Ein Laufband ist eine großartige Möglichkeit, zu Hause zu trainieren, wenn man nicht extra ins Fitnessstudio und zurück fahren will. Aber wie fängt man an, auf dem Laufband zu trainieren? Die Antwort finden Sie in diesem Artikel!

Das Rezept für einen guten Lauf auf dem Laufband
Die Angaben zur Laufleistung sind mit Vorsicht zu genießen, da sie von Person zu Person sehr unterschiedlich sind. Befolgen Sie vielmehr die Grundsätze, die hinter dem Rezept stehen:

Die ersten fünf Minuten, die Sie auf dem Laufband laufen. Hier wärmen Sie Ihren Körper langsam auf und bereiten sich mental auf den Lauf vor. Vom sehr langsamen Gehen auf dem Laufband beginnt man allmählich, in einem ruhigen und entspannten Tempo zu laufen.
Vom mühelosen und entspannten Lauftempo beginnt man, sich auf ein moderates und angenehmes Tempo zu steigern. Jetzt wird man richtig warm, der Schweiß läuft einem über das Gesicht und die Wangen bekommen Farbe.

In der letzten Phase beschleunigen Sie bis an die Grenze der Belastbarkeit Ihrer Beine und Ihrer Lunge. Das löst den Endorphin-Kick aus, der dich mit hoher Energie, Glücklichsein, Wohlbefinden, Stärke und geistiger Klarheit füllt.

Es ist klar, dass Sie nicht 10 Minuten lang sprinten können, also geben Sie nicht sofort Vollgas und gehen Sie nicht vor Ablauf der 10 Minuten aus. Suchen Sie sich stattdessen ein schnelles Lauftempo, das Sie etwa 10 Minuten lang halten können. Sie können den Lauf mit einem Endspurt in den letzten 2 Minuten beenden. Hier können Sie aufs Ganze gehen.

Das Rezept lautet also wie folgt:

1. Beginnen Sie damit, 5 Minuten lang auf dem Laufband zu laufen. Tempo: 5 - 7km/h.

2. Wechseln Sie vom Gehen zum langsamen Laufen für 10 Minuten. Tempo: 8 - 11km/h.

3. Wechseln Sie vom langsamen Laufen zum moderaten Laufen für 20 Minuten. Tempo: 9 - 13km/h.

4. Von mäßigem Laufen zum Abschluss 10 Minuten lang schnell laufen. Tempo: 10 - 18km/h.

Gesamtzeit: 45 Minuten.

Wie Sie sehen, ist es ein ganz einfaches Rezept, um jeden Tag einen Schuss Glück und Energie in Ihr Leben zu bringen. Es dauert nur 45 Minuten und es funktioniert jedes Mal. Es geht nicht darum, wie fit man ist oder wie schnell man laufen kann. Es geht nur darum, das Rezept zu befolgen und es in deinem eigenen Tempo zu tun.

Es ist eine gute Idee, Ihr Training mit Dehnübungen zu beenden, während Sie den Endorphin-Kick und das Wohlbefinden genießen, das Ihren Körper und Geist erfüllt.

In diesem Video macht Kevin Sie darauf aufmerksam, worauf Sie bei der Wahl Ihres Laufbandes achten müssen:

Die Vorteile des Laufbands
Das Laufen im Freien kann ein echtes Vergnügen sein, aber bei dem Klima, das wir in Dänemark haben, kann es die Hälfte des Jahres ein sehr kaltes Vergnügen sein. Daher wäre eine Kombination eine gute Lösung. Unsere Laufbänder sind so herrlich einfach und unkompliziert, und es funktioniert jedes Mal. Auch wenn Sie wintermüde sind und schwere Beine haben, können Sie das Programm absolvieren, nur in einem etwas langsameren Tempo.

Das Schöne am Laufband ist, dass Sie die Intensität schrittweise steigern können. Sie können die Geschwindigkeit sogar so geringfügig erhöhen, dass Sie sich selbst auf ein höheres Tempo "schummeln" können, indem Sie z. B. Ihre Geschwindigkeit nur um ein einziges km/h erhöhen. Auf diese Weise können Sie an Tagen mit schweren Beinen Ihre Beine quasi "austricksen", damit sie sich allmählich immer schneller bewegen.

Es geht nur darum, die Füße zu bewegen
Wie schnell man läuft oder wie weit man läuft, ist zweitrangig. Das ist kurz bevor ich sagen würde, dass es irrelevant ist. Das Ziel des Laufs ist es, Ihren Körper aufzuwecken und sich einen Schuss Energie und Wohlbefinden zu geben. Die Geschwindigkeit variiert von Person zu Person und von Tag zu Tag. An manchen Tagen haben Sie schwere Beine und Ihr Tempo wird deutlich langsamer sein als an einem Tag, an dem Sie gute Beine haben.

An Tagen mit schweren Beinen kann es deutlich länger dauern, bis man auf Touren kommt. Das spielt keine Rolle. An manchen Tagen müssen Sie mehr Zeit in der langsamen Laufzone verbringen, an anderen Tagen können Sie schneller in ein höheres Lauftempo wechseln.

Wie weit man in 45 Minuten läuft, ist natürlich von Tag zu Tag unterschiedlich, aber wie ich schon sagte, ist das irrelevant. Es geht nur darum, die Füße zu bewegen.
Das Ergebnis nach 45 Minuten wird immer sein, dass Sie sich besser und lebendiger fühlen.

Warum 45 Minuten?
Warum nicht 30 Minuten oder 60 Minuten?

Wenn Sie gerne Sport treiben und sich bewegen, dann wollen Sie sich auch jeden Tag bewegen. Aber die Zeit dafür zu finden, ist oft eine Herausforderung. 45 Minuten sind eine gute Zeitspanne, die die meisten von uns für die tägliche Bewegung aufbringen können. Ein weiterer Grund, warum 45 Minuten die ideale Länge für ein Training ist, ist, dass Sie Ihr Training beenden wollen, wenn Sie Ihren Höhepunkt oder "Peak" in Bezug auf Energie erreichen. 60 Minuten können ein wenig zu lang sein, und es gibt keinen Grund, zu viel zu trainieren.

An manchen Tagen kann ein etwas längeres Training angenehm sein, aber für das tägliche Training sind 45 Minuten eine gute Länge. 30 Minuten sind einfach zu kurz. Die Endorphine in Ihrem Körper und Ihrem Gehirn werden nicht wirklich aktiviert, so dass Sie nicht den wunderbaren Energieschub, das Glücksgefühl und das Wohlbefinden bekommen, das Sie eigentlich erreichen sollten. Die ersten 30 Minuten Ihres Laufs sind im Grunde nur ein Aufwärmtraining. In der Aufwärmphase bereiten Sie Ihren Körper auf die letzten 15 Minuten vor, die den ganzen Unterschied ausmachen. Natürlich sind 30 Minuten besser als gar nichts, aber sie reichen nicht aus, um den Endorphin-Kick zu bekommen. Sie brauchen nur ein wenig mehr Zeit. Das Warten darauf, dass die Endorphine in Ihren Körper und Ihr Gehirn fließen, ist nicht der einzige Grund, warum Sie 45 Minuten aufstehen müssen. Es geht auch darum, in die Flow-Zone zu kommen.

Die Flow-Zone
Es braucht Zeit, um richtig in die Flow-Zone zu kommen. Wenn Sie wirklich in etwas eintauchen und sich in einer bestimmten Aktivität verfangen wollen, müssen Sie etwas Zeit und Energie aufwenden, um an den Punkt zu gelangen, an dem die Aktivität die Oberhand gewinnt und es in Ihrem Bewusstsein nichts anderes mehr gibt als diese bestimmte Aktivität. Dieses Prinzip gilt für praktisch alle Aktivitäten, vom Kochen über Sport und Putzen bis hin zu Hausaufgaben, Lesen, Schreiben, Arbeiten usw.

So verbringen Sie die ersten 30 Minuten damit, Ihren Kopf von mentalem Lärm und Ablenkungen zu befreien, bevor Sie beginnen können, die totale Immersion der Flow-Zone zu genießen.

Die folgende Liste beschreibt, wie es ist, sich in der Flow-Zone zu befinden:

1. Sie sind 100-prozentig begeistert von dem, was Sie tun. Sie sind völlig fokussiert und erleben einen Zustand tiefer Konzentration und Kontemplation.

2. Sie erleben eine enorme geistige Klarheit und Schärfe. Ihre Gedanken sind einfach und kristallklar. Ihr Fokus ist messerscharf. Ihre ganze Aufmerksamkeit gilt dieser einen Aktivität.

3. Deine Alltagssorgen sind nicht mehr Teil deines Bewusstseins. Gedanken, die Sie vor einiger Zeit noch belastet haben, sind verschwunden, und Sie erleben nun einen Zustand des inneren Friedens und der Ausgeglichenheit.

4. Du gehst völlig in dem auf, was du tust und erlebst eine Zeitlosigkeit. Du bist ganz in der Gegenwart und bemerkst nicht, wie die Zeit vergeht.

5. Sie haben ein klares und genau definiertes Ziel vor Augen. Sie wissen genau, was Sie zu tun haben und wie Sie es tun müssen.

6. Du nutzt dich und deine Fähigkeiten optimal. Sie fühlen sich durch die Aufgabe herausgefordert, aber nicht überfordert. Sie stellen fest, dass Sie wachsen und sich entwickeln, wenn Sie die Aufgabe schrittweise lösen.

7. Sie brauchen keine äußeren Faktoren, um sich zu motivieren, zu belohnen oder zu loben. Die unermessliche Freude, im Fluss zu sein und völlig in diese eine Tätigkeit einzutauchen, ist schon Belohnung genug.

Das Gegenteil von Flow ist ein Zustand, in dem man sich schwer, müde, träge, unmotiviert, unkonzentriert und unengagiert fühlt. Es gibt keinen Funken und es gibt keinen Geist. Ihr Tag besteht aus ständigen Unterbrechungen, und es gibt kein Gefühl der Vertiefung oder Qualität in dem, was Sie tun. Wenn Sie feststellen, dass Sie sich zu weit von der Flow-Zone entfernt haben, ist es an der Zeit, etwas zu tun, das Sie wieder in die Flow-Zone zurückbringt - wie ein Spaziergang auf dem Laufband.

Finden Sie Ihr nächstes Laufband hier bei apuls

Bei Apuls finden Sie immer eine große und spannende Auswahl an hochwertigen Laufbändern Entdecken Sie noch heute unsere verschiedenen Modelle auf dieser Website!

>