365 Tage Rückgaberecht 365 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Rücksendungen Kostenlose Rücksendungen
Lieferung ab nur 5 € Lieferung ab nur 5 €
Preisgarantie Preisgarantie
Trustpilot Trustpilot

Yoga - 5 typische Fehler

Yoga ist beim ersten Mal immer eine große Herausforderung, bei der alle Anstrengungen auf Kraft-, Gleichgewichts- und Flexibilitätsübungen gerichtet sind. Aber jede Übung macht den Meister und das gilt auch für Yoga. Wenn Sie die Übungen sicherer beherrschen und sich die Routine eingeprägt hat, sollten Sie auf kleine Fehler achten. 100%ige Perfektion wird im Yoga selten erreicht, das Ziel ist es, sich ständig zu verbessern. Im Folgenden finden Sie typische Yoga-Fehler, von denen Sie vielleicht einige wiedererkennen?

>

Typische Yoga-Fehler 

Wenn du Yoga übst, ohne deine Fehler zu sehen und ohne zu versuchen, sie zu korrigieren, werden deine Form und dein Bewusstsein leiden. Darüber hinaus verringern Sie Ihren Nutzen und erhöhen das Verletzungsrisiko. 

Wer denkt, dass Yoga wirklich schwierig und nur etwas für flexible Menschen ist, der irrt. Yoga ist für alle da, und es tut allen gut. Es geht nur um Übung und Ausdauer, darum, sich seine Fehler anzusehen und sie zu korrigieren.

Hier sind die fünf typischsten Yoga-Fehler.

#1 Sie halten den Atem an

Die Rückführung ist eines der wichtigsten Elemente des Yoga. Damit ist gemeint, dass Sie bei den Übungen ruhig und tief atmen sollten. Bei anstrengenden Übungen neigt man dazu, den Atem anzuhalten oder sehr schnell zu atmen, um die Übungen zu schaffen. Sie können mehr aushalten, wenn die Muskeln optimal mit Sauerstoff versorgt werden, durch ruhige Atmung.

>

Ein guter tiefer Atemzug geht so: Konzentrieren Sie sich, atmen Sie tief durch die Nase ein, konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung, füllen Sie Ihren Bauch mit Luft und lassen Sie sie ruhig aus Ihrem Mund entweichen, während Sie Ihre Lungen vollständig entleeren.

#2 Du kommst zum Yoga, direkt vom Abendessen

Wenn Ihre Yogastunde am Abend stattfindet, essen Sie eine Stunde vor dem Training eine leichte Mahlzeit mit einem ausgewogenen Verhältnis von Eiweiß und Kohlenhydraten. Sie können Ihr Training ruinieren, wenn Sie direkt vom Abendessen kommen und voll sind. Einige der Übungen werden geradezu unangenehm sein und Ihr Körper wird Energie für die Verdauung der Nahrung aufwenden, so dass sich Ihre Leistung verschlechtern wird.

>

#3 Sie vergleichen sich mit anderen

Es gibt immer eine Person in der Yogaklasse, die scheinbar hypermobile Gelenke hat, ohne einen einzigen Knochen in ihrem Körper, die gleichzeitig die Übungen perfekt ausführt. Es ist schwer, sich nicht mit ihr zu vergleichen, weil man die Übungen genauso machen will wie sie, vielleicht sogar besser...

>

Vergleiche dich aber nicht mit ihr, du riskierst, deine Motivation zu verlieren, und Yoga hat keinen Wettbewerb zum Ziel, im Gegenteil. Beim Yoga geht es darum, Körper und Geist individuell gut zu behandeln.

>

#4 Sie setzen sich selbst zu sehr unter Druck

In diesen Zeiten hört man immer wieder, dass Sport nur dann gut ist, wenn er hinterher weh tut. Diese Denkweise sollte auf keinen Fall auf Yoga übertragen werden, denn sie ist genau das Gegenteil. Yoga sollte niemals wehtun, und wenn doch, sollten Sie sofort damit aufhören, da Sie sonst Verletzungen und überlastete Muskeln riskieren. Beim Yoga geht es darum, auf den eigenen Körper zu hören und sich seiner Signale bewusst zu sein.

>

#5 Sie sind am falschen Ort

Yoga-Übungen sind anfangs sehr kompliziert, so dass es schwierig sein kann, zu sehen, wie der Trainer die Übungen ausführt, wenn man weit seitlich oder im Rücken sitzt.

Stellen Sie sich stattdessen in die zweite Reihe hinten in der Mitte. Das wird der optimalste Platz im Raum sein.

>

Warum Yoga praktizieren? 

Es wird viel über unsere geistige Gesundheit gesprochen, und wenn das für Sie ein Schwerpunkt ist, was für jeden gelten sollte, ist Yoga ein perfekter Ausgangspunkt. Kurz gesagt, Yoga ist gut für den Geist. 

Obwohl es sich um körperliche Übungen handelt, bei denen man seinen Körper zum Gleichgewicht bringt, richtet sich dieses Gleichgewicht an den Geist. Das bedeutet zum Beispiel, dass Sie lernen können, sich besser zu entspannen und Ihre Atmung zu kontrollieren. Es kann auch bedeuten, dass Sie mehr in sich selbst zur Ruhe kommen. 

Das liegt daran, dass man im richtigen Tempo mit seinem eigenen Körper in Kontakt kommt. Es ist auch eine uralte Aktivität, die genau deshalb funktioniert, weil sie von allen genutzt wird, von Stressgeplagten, die mit sich selbst in Kontakt kommen wollen, bis hin zu Profisportlern, die einige Dinge in ihrem Körper in Ordnung bringen müssen.

Yoga stärkt auch praktisch alle Muskeln im Körper. Auch wenn es vielleicht nicht so schwer erscheint, ist es doch etwas, bei dem man seine Muskeln trainiert. Auch wenn du durch Yoga keine riesigen Muskeln bekommst, wirst du mit dieser Form der Übung ganz neue Dinge tun können. 

Kombinieren Sie Yoga mit anderen Bewegungsformen

Yoga lässt sich hervorragend mit anderen Formen von Bewegung und Training kombinieren. Zum Beispiel beim Laufen, wo Yoga tatsächlich das Laufen stärkt, worüber Sie hier mehr lesen können. Es kann auch ein Krafttraining sein, bei dem die Stärke deiner Muskeln deine Yogaübungen verbessert und verstärkt. 

Im Allgemeinen ist es am besten, Yoga nach dem Laufen oder dem Krafttraining zu machen, wenn Sie Ihr gesamtes Training am selben Tag absolvieren möchten. Alternativ können Sie auch an einigen Tagen laufen oder Krafttraining machen und an anderen Tagen Yoga praktizieren. Es sorgt auch für eine gute Abwechslung und Ausgewogenheit, wie Sie die Muskeln in Ihrem Körper verwenden. 

Wenn Sie sich für Yoga interessieren oder vielleicht schon Yoga praktizieren, haben wir eine große Auswahl an Yoga-Ausrüstung - sehen Sie sich das an.